FC Türkspor Mannheim – VfB St.Leon 2:2

Beim starken Aufsteiger konnte die Schneider-Elf mit einem hoch verdienten Punkt die Heimreise abtreten. In einer knüppelharten Partie mit vier Toren, vielen Emotionen, unzähligen gelben Karten, zwei gelb-roten Karten und einem Elfmeter war so ziemlich alles vertreten.

Die Gelb-Schwarzen reisten mit dem letzten Aufgebot nach Mannheim, der Alt-Internationale Thorsten Thee musste auf der Bank Platz nehmen. Nach kurzem Abtasten gab es nach 13 Minuten einen Foulelfmeter für die Gastgeber. Diesen konnte Jochim glänzend parieren und auch der Nachschuss konnte von der aufmerksamen Abwehr geblockt werden. Mit zunehmender Spieldauer konnte sich der VfB eine Überlegenheit erspielen. Während die rot gekleideten Gastgeber fast ausschließlich mit hohen und weiten Bällen operierten zog die Schneider-Elf eher das gepflegte Pass-Spiel vor, war allerdings in Strafraumnähe nicht so durchschlagskräftig. Wenn man sich dennoch durchspielen konnte wurde es gleich gefährlich. So geschehen nach 16. Minuten als Bitz im Strafraum der Gastgeber am schnellsten schaltete und zum 0:1 einschießen konnte. Gegen geschockte Mannheimer hätte der VfB nachlegen können, Engelmann (33.) und Gerber (39.) ließen gute Gelegenheiten liegen, so dass mit einer knappen Führung die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause wurde der Druck der Osmanen immer stärker. Durch viele verlorene Zweikämpfe und etlichen nicht erfolgten Foulpfiffen gelang dem Gastgeber nach 55.min der Ausgleich. Als ein Türkspor Spieler nach 60.min vorzeitig mit gelb-rot belastet duschen gehen durfte, wähnte man sich im VfB-Lager schon auf der Siegerseite. Falsch gedacht, denn ein Türkspor Angreifer konnte in der 65. Zum 2:1 einköpfen. Warum ihm das aber völlig freistehend gelang muss noch intern geklärt werden. Die Hoffnung auf wenigstens einen Punkt schwand zusehends da die Zeit davon lief und auch ein gelb-schwarzer Spieler mit gelb-rot runter Musste (Ruck, 70.). Mit dem Mute der Verzweiflung zog Amann in der 83.min aus 22m ab , ein Schuss, ein Strich, ein Tor, 2:2. Die letzten Minuten brachte der VfB über die Runden und die Punkteteilung, mit der man alle Mal leben konnte, war perfekt.

Aufstellung: Jochim – Willim, Gräf (46. Herbold), Engelmann (72. Rausch), Gerber, Amann (84. Halter), Bitz, Oechsler, Ruck, Freund, Durst
Ersatz, Thee, ETW Merz

Quelle: Homepage VfB St.Leon, 21.11.2017