Fussball-Landesliga: Türkspor in Bammental / Neckarauer Schicksalsspiel

MANNHEIM. Beim FC Türkspor Mannheim ist die Stimmung weiter gut. Der Aufsteiger hat in der Fußball-Landesliga Rhein-Neckar in dieser Saison erst ein einziges Mal verloren. Sonst gab es in den bisherigen zwölf Spielen sechs Siege und fünf Unentschieden. „Natürlich bin ich mit dem bisherigen Abschneiden sehr zufrieden“, sagt Türkspor-Trainer Feytullah Genc, der aber auch betont: „Den ein oder anderen Dreier hätten wir noch holen können.“

In der Tabelle liegt der Neuling auf dem fünften Rang. Nach zuletzt zwei Remis ist der Kontakt zum Spitzentrio SV Waldhof II, TSV Wieblingen und FC Bammental (alle 28 Zähler) abgerissen. Doch der FCT könnte am Samstag wieder Punkte gut machen. Türkspor peilt nämlich beim Ligadritten Bammental den nächsten Coup an. Doch Genc weiß: „Das wird eine sehr schwere Aufgabe.“ Bammental feierte zuletzt drei Siege in Folge. Türkspor muss weiter auf Offensivspieler Ihsan Erdogan (Bänderverletzung) verzichten.

Der VfL Kurpfalz Neckarau hat ganz andere Sorgen. Das Team von Trainer Richard Weber hat seine letzten sechs Spiele alle verloren, steht aber noch auf einem Nichtabstiegsplatz. Am Sonntag müssen die Neckarauer bei Ligaschlusslicht SV Rohrbach/Sinsheim antreten. „Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel. Diese Partie müssen wir gewinnen“, sagt Teamchef Lacky Paschaloglou. Coach Weber war in den letzten Wochen beinahe unantastbar. Ob er es bei einer Schlappe beim in dieser Spielzeit noch sieglosen SV Rohrbach/Sinsheim auch noch wäre?

Der SV Waldhof II grüßt indes von ganz oben. Das Team von Trainer Peter Brandenburger spielt am Sonntag beim Ligaachten VfB St. Leon, der in dieser Saison ein bisschen hinter den Erwartungen herhinkt. Die Blau-Schwarzen gehen als klarer Favorit in die Begegnung. bol

© Mannheimer Morgen, Freitag, 24.11.2017

Attachment